INFO

CV

Anne Schreiber
geboren/ born 1983 in Berlin


2009 – 2010    Meisterschülerin bei/ Master’s degree under supervision of 
                          Prof. Frank Badur und/ and Prof. Pia Fries at University of the Arts

                          Berlin 
 

2004 – 2009    Studium der Bildenden Kunst an der Universität der Künste Berlin (UdK)/
                          Studied Fine Art at the University of the Arts Berlin (UdK)
                          2009 – 10 bei/ Studies with Prof. Pia Fries 
                          2007 – 09 bei/ Studies with Prof. Frank Badur 
                          2005 – 07 bei/ Studies with Prof. Henning Kürschner        

2010 - 2018     Atelierförderprogramm/ Studio stipend of Senatsverwaltung von Berlin

2007/ 2008      Stipendium der/ Art Scholarship of Dorothea - Konwiarz - Stiftung, Berlin





Ausstellungen (Auswahl)/ Exhibitions (Selection)

2017   THE FLYING FIELD (3), Autowerkstatt Wilhelmsaue, Berlin-Wilmersdorf, organisiert und kuratiert von Anne Schreiber und Sarah Alexander (GA)
    METAPHYSICAL, Galerie Schmidt & Schütte, Köln (Duett mit Katja Ebert-Krüdener)
    DOUBLEFEATURES, Galerie Bernd A. Lausberg, Düsseldorf (GA)
    HYDROPHIL, Galerie Schmidt & Schütte, Köln (GA)
    RESTATEMENT, Kunstverein Brackenheim e.V., Brackenheim, Baden-Württemberg, organisiert und kuratiert von Nina Brauhauser und Jan Holthoff (GA)
    THE FLYING FIELD (2), Montagehalle, Berlin-Wedding, organisiert und kuratiert von Anne Schreiber und Sarah Alexander (GA)
     
2016   RESTATEMENT, schmidt contemporary, Köln, organisiert und kuratiert von Nina Braushauser und Jan Holthoff (GA)
    THE FLYING FIELD, Steinstraße 28, Berlin-Mitte, organisiert und kuratiert von Anne Schreiber und Sarah Alexander (GA)
     
2015   BERLIN GIRLS, Lachenmann Art, Konstanz (GA) 
    DUETT - Junge Berliner Künstler, DRK Kliniken Westend, Berlin-Charlottenburg (Duett mit Sarah Alexander
     
2014   RESTATEMENT, Galerie Gerd Schütte, Essen-Kettwig, organisiert und kuratiert von Nina Brauhauser (GA) 
     
2013   REPETITIVE PATTERN PHOBIA, Atelierhof Kreuzberg, Berlin-Kreuzberg, organisiert und kuratiert von Anne Schreiber und Dennis Meier (GA)
    G 59, Rathenau-Hallen, Berlin-Schöneweide (GA)
     
2012   RETRAHO, betahaus, Berlin-Kreuzberg (GA)
     
2011   PHÄNOMEN ABSTRAKTION, Galerie Doris Höger, Berlin-Mitte (GA)
    MALEN IM SPECK II, 48 Stunden Neukölln, Berlin-Neukölln (GA)
    MALEN IM SPECK, Orangerie und Bleichhäuschen Schloss Rheda-Wiedenbrück, Rheda-Wiedenbrück, Nordrhein-Westfalen (GA)
     
2010   ROUGH AND TOUGH, Quergalerie Universität der Künste Berlin, Berlin-Charlottenburg (GA)
    FÜNF ABSTRAKT, Galerie Karnahl und Koppenhagen, Berlin-Friedenau (GA)
     
2009   TALPAS-LABYRINTH - Klasse Badur und Freunde, 6. Berliner Kunstsalon, Ehemaliges Humboldt-Umspannwerk, Berlin-Prenzlauer Berg (GA)
    ANNE SCHREIBER - MALEREI, Dorothea Konwiarz Galerie, Berlin-Charlottenburg (EA)
     
2006   AUSSER HAUS, Universität der Künste Berlin (GA)
     

 



ÜBER DIE ARBEITEN/ ABOUT THE WORKS

„Annes Malerei offenbart eine einzigartige dynamische Interaktion von Struktur und Farbe. Die Farben sind außergewöhnlich strahlend, doch ihre eigentliche Anziehungskraft liegt in dem - für jedes Bild neu gefundenen - schutzlosen Gleichgewicht intensiver und gedämpfter Töne. Die Farbflächen fungieren dabei als eigenständige Körper und ebenso als Teil einer größeren Architektur.“ 
Steven Baris, Künstler in Philadelphia (Pennsylvania, USA), 2014 


„Anne’s paintings exhibit a dynamic and unique interaction of structure and color. The colors are exceptionally luminous, but their ultimate appeal lies in their precarious balance, within each painting, of both intense and muted hues. Each block of color functions both as a particular hue and as an integral component of a larger architecture.“
Steven Baris, artist, Philadelphia (Pennsylvania, U.S.), 2014

-------------------------------------------------------------------------------------------

„Die Arbeiten von Anne Schreiber zeigen Farbfelder, die aus Anklängen an einer Rhythmik, wie sie in der Musik anzutreffen ist, entstanden zu sein scheinen. Ähnlich wie in der Harmonielehre, von tempo allegro moderato bis tempo molto staccato, erzeugt das Hervorheben bestimmter, zugunsten dem Verdrängen anderer Farbschichten, teilweise auch der Verschmelzung der Übergänge bis hin zur Transparenz, einen spezifischen Farbklang, der sich aus der Abfolge der differenzierten Farbtöne ergibt. Dabei gelingt es ihr den Klang ihrer Farbtöne als sinnästhetischen Eindruck zu vermitteln, was die besondere Qualität dieser Arbeiten unterstreicht.”
Doris Höger, in: Phänomen Abstraktion— aktuelle Positionen nicht-gegenständlicher Malerei, Katalog zur Eröffnungsausstellung der galerie doris höger contemporary art vom 18. August bis 8.Oktober 2011.

“The works by Anne Schreiber show colour fields which seem to have emerged from allusions to rhythm like we find it in music. Similarly to harmony, ranging from tempo allegro moderato to tempo molto staccato, a specific colour sound resulting from the sequence of differentiated tones of colour is created by emphasizing individual colour layers to the detriment of others, at times blending the transitions all the way to transparency. This way, she manages to convey the sound of her tones as a sensually aesthetic impression which highlights the outstanding quality of her works.”
Text by Doris Höger on the occasion of the exhibition „Phänomen Abstraktion“, galerie doris hoeger contemporary art, Berlin, in: Phänomen Abstraktion— aktuelle Positionen nicht-gegenständlicher Malerei (catalogue), 18. August – 8. October 2011.